Kochen Archive

Steaks beim Braten nicht wellen lassen

Besonders Rumpsteaks und Rostbraten haben die Angewohnheit, sich beim Anbraten in der Pfanne zu wellen. Dies kommt daher, dass sich beim Erhitzen die im Fleisch befindlichen Sehnen zusammenziehen. Deshalb sollten Sie immer vorm Anbraten mit einem scharfen Messer am Fettrand mehrere kleinere Einschnitte respektive Einkerbungen im Fett vornehmen. Dann wellt sich das Fleischstück nicht und

Chili con Carne bekömmlicher machen

Auch Chili con Carne, das mit Schokolade verfeinert wurde, kann nach dem Essen längere Zeit schwer im Magen liegen. Wer sich bewußt ist, dass sein Magen oder der seiner Gäste etwas länger benötigt, um das Essen zu verdauen, der kann zu einem kleinen Trick greifen: Gib einfach beim Zubereiten von Chili con Carne zwei Teelöffel

Heiße Töpfe aus dem Backofen zwischenlagern

Du hast ein auf den Punkt fertiges Gericht oder Kuchen im Backofen, hebst den Topf respektive die Backform heraus und hast keinen freien Abstellplatz dafür? Dann kannst du die offene Ofenklappe zum Zwischenlagern verwenden, sofern diese nach unten aufgeht. Stelle den Topf oder die Form einfach kurz auf der geöffneten Klappe ab und verschaffe dir

Ohne Käsereibe einen Hartkäse hobeln

Du hast keine Käsereibe zur Hand, willst aber einen Hartkäse wie Parmesan oder Pecorino in kleine, dünne Späne hobeln? Kein Problem, greife dazu einfach zu einem Sparschäler, mit dem du normalerweise Karotten, Spargel oder Kartoffeln schälst. Den Hartkäse hochkant nehmen und dünne Streifen abhobeln. Aber achte dabei auf die Finger deiner Hand, mit der du

Chili con Carne mit Schokolade verfeinern

Schokolade besitzt eine besondere Note, die du auch beim Kochen gut einsetzen kannst. Zum Aromatisieren von scharfem Chili con Carne beispielsweise gib einfach pro Portion ein Stück dunkle Schokolade in den Kochtopf. Schokolade eignet sich aber auch gut zu anderen Fleisch- oder Wildgerichten. Also nur Mut beim Ausprobieren.

Mit Mehl Soßen günstig binden

Schon die Oma hat es gewusst und oft angewandt: Mit Mehl lassen sich Soßen trefflich binden. Und so eine Soße kann ein Essen, egal ob Sonntagsbraten oder Kurzgebratenes, schnell aufwerten. Es gibt zwar auch diverse fertige Soßenbinder zu kaufen, doch die kosten Geld und man weiß nie so recht, was die alles für Zusatzstoffe beinhalten.

Geschmacksintensivere Bohnen

Verwendet man seine eigenen Bohnen beim Kochen, lässt sich deren Geschmack durch einen einfachen Trick verbessern. Ernten Sie die Bohnen möglichst früh am Morgen, dann schmecken sie aromatischer und intensiver.

Cholesterin mit Basilikum senken

Kräuter können helfen, gesünder zu leben. So spricht man Basilikum unter anderem die Fähigkeit zu, möglicherweise den Gesamtcholesterinwert als auch den Anteil des schädlichen LDL-Cholesterins zu senken. Und da Basilikum vielseitig einsetzbar ist, spricht nichts dagegen, die Pflanze verstärkt beim Kochen einzusetzen. Sie lässt sich mit Pasta, Pizza, pikanten Suppen und Eintöpfen und in Tomaten-

Schmackhafte Kruste beim Schweinebraten

Sie erhalten eine schmackhafte Kruste beim Schweinebraten, wenn Sie mit einem kleinen Trick den Bratenvorgang begleiten. Gießen Sie einige Male etwas Bier beim Braten über das Fleisch und Sie können sich über eine zarte Kruste freuen.

Frisches Fleisch länger aufbewahren können

Frisch beim Metzger oder im Supermarkt gekauftes Fleisch sollte man rasch oder sofort zum Essen zubereiten. Wer jedoch den Einkauf etwas länger aufbewahren will, kann mit dem folgenden Tipp zwei bis drei Tage mehr Lagerzeit herausholen: Nehmen Sie das frische Fleisch nach dem Einkauf gleich aus dem Papier heraus und legen es in eine Schüssel.

Maiskolben besonders aromatisch zubereiten

Sie geben den Maiskolben beim Kochen ein besonderes Aroma mit, wenn Sie den Kochtopf vorm Erhitzen mit den zarten, grünen äußeren Blättern des Kolbens auslegen. Anschließend füllen Sie das Wasser in den Kochtopf und bereiten die Kolben ganz normal zu.

Nur bestimmte Öle für heißes Anbraten verwenden

Wer beim Kochen das Essen heiß anbraten will, sollte dazu nur bestimmte Öle verwenden. Gut geeignet sind Erdnuss-, Raps- und raffiniertes Sonnenblumenöl sowie Olivenöl. Außerdem können Sie zu ausgewiesenen Bratfetten und Mischölen greifen. Zum Frittieren setzen Sie idealerweise Kokosfett oder Palmöl ein. Nicht zum heißen Braten geeignet sind Butter, Diätmagarine und spezielle Pflanzencremes, die zum