Die versteckte Komprimierungssteuerung in die Systemeinstellungen holen

Mit Mac OS X 10.5 Leopard hat Apple dem Betriebssystem ein Archivierungsprogramm spendiert. Aber die Entwickler haben das Tool gut versteckt, mit dem Sie die Komprimierungsvorgänge respektive Zip-Erstellung feiner steuern können. Zwar lässt sich das Programm ins Dock holen, um direkt darauf zugreifen zu können. Aber es geht noch etwas eleganter: Navigieren Sie in das Verzeichnis „/System/Library/CoreServices“, in dem Sie das Archivierungsprogramm vorfinden. Aber statt es ins Dock oder in die obere Leiste eines Finder-Fensters zu ziehen, klicken Sie mit der rechten Maus-Taste auf das Programmsymbol. In dem aufgehenden Kontextmenü wählen Sie nun die Option „Paketinhalt zeigen“ aus und navigieren daraufhin in das Verzeichnis „Contents/Resources“. Hier klicken Sie nur noch doppelt auf die Datei „Archives.prefPane“, worauf die Systemeinstellungen automatisch starten. Nach der Nachfrage, ob die Erweiterung nur für diesen Nutzer oder für alle Benutzer installiert werden soll, befindet sich in der Regel die neue Einstellung „Archiv“ innerhalb der Rubrik „Sonstiges“. Mit der Erweiterung lassen sich nun einfach und schnell diverse Einstellungen zum Handling der komprimierten sowie der dekomprimierten Dateien vornehmen.

Wollen Sie Systemeinstellung wieder loswerden, dann klicken Sie mit einem Rechtsklick auf die Erweiterung und löschen diese anschließend über das Kontextmenü.

Schreibe einen Kommentar